Regisseur Vilsmaier dreht
mit Dor-Film in Wien

Der bayrische Regisseur Joseph Vilsmaier ("Schlafes Bruder") dreht in Wien seinen neuen Film "Comedian Harmonists". Das Team um Vilsmaier reiste aus Prag an und wird insgesamt vier Wochen an zahlreichen Originalschauplätzen in Wien, u.a. im Jugendstiltheater, im Konzerthaus und im Burgtheater drehen. Der Film erzählt vom Aufstieg und Fall der berühmten deutschen Vokalgruppe "Comedian Harmonists" vor und während des Zweiten Weltkriegs, die mit Liedern wie "Wochenend und Sonnenschein" oder "Mein kleiner grüner Kaktus" Weltkarriere machte.

"Große deutsche Geschichte zwischen Tragödie und Komödie" will Regisseur Joseph Vilsmaier mit seinem neuen Film auf die Leinwand bringen. 1927 hatte der Schauspielschüler Harry Frommermann die Idee, nach amerikanischem Vorbild eine deutsche a-capella-Gruppe zusammenzustellen. Über eine Annonce im Berliner Lokalanzeiger fand er seinen ersten Mitstreiter und schließlich formatierte sich ein sechsköpfiges Ensemble.

Die "Comedian Harmonists" erlebten in den 20er und 30er Jahren einen kometenhaften Aufstieg, der sie in ganz Europa berühmt machte und bis nach Amerika führte. Der Erfolg machte sie allerdings blind für die Gefahren, die ihnen vom nationalsozialistischen Regime in ihrer Heimat drohten. Statt in Amerika zu bleiben, ging die Gruppe, der auch drei jüdische Sänger angehörten, zurück nach Deutschland. Vislmaiers Film wird die legendären Erfolge des Ensembles noch einmal zeigen, ohne jedoch ein reiner Musikfilm zu sein.

Der 1939 in München geborene Regisseur Joseph Vilsmaier begann seine Laufbahn als Kameramann und arbeitete fast zwei Jahrzehnte lang für zahlreiche Regisseure, u.a. für den Österreicher Reinhard Schwabenitzky. 1988 gründete Vilsmaier seine eigene Produktionsfirma und gab mit der Verfilmung des Romans "Herbstmilch" sein vielbeachtetes Regiedebut. Es folgten 1990 "Rama Dama", 1992 "Stalingrad" und 1993 der Kinderfilm "Charlie & Louise Das doppelte Lottchen". Mit der Verfilmung des Romanbestsellers "Schlafes Bruder" des Vorarlberger Autors Robert Schneider gelang Vilsmaier 1995 der internationale Durchbruch. Das Breitwandepos mit André Eisermann in der Hauptrolle hatte in Österreich über 300.000 Kinozuschauer und wurde u.a. auch von der US-Kritik mit Lob überhäuft.

Joseph Vilsmaier ist mit der Schauspielerin Dana Vavrova verheiratet, die in seinen Filmen oft in Hauptrollen zu sehen ist, zuletzt in "Schlafes Bruder" als Elsbeth neben André Eisermann. Vilsmaier gehört zu den erfolgreichsten Regisseuren in Deutschland, unter anderem erhielt er mehrfach den Bayerischen Filmpreis, den deutschen Bundesfilmpreis und den Goldenen Gildepreis.

In der österreichischen Bundeshauptstadt, wo die Produktion u.a. auch zweitausend Statisten angeheuert hat, wird das Vilsmaier-Team von der Wiener Dor-Film unterstützt. Auch mit finanziellen Mitteln ist Österreich an der Produktion beteiligt, u.a. durch Förderungen des ÖFI (Österreichisches Filminstitut), des ORF und des WFF (Wiener Filmfinanzierungsfonds).

S.Pyrker, 18.06.1997


Anfang
Anfang

Zurück zur Homepage

© Österreichisches Film Büro