Goldene Bobbies
Studentenfilmfestival '97

Beim "FAK 97", dem Studentenfilmfestival der Wiener Filmakademie, wurden am Mittwoch, den 28. Mai die Preise für die besten vorgestellten Arbeiten vergeben:

Der "Goldene Bobby für Regie" ging an Barbara Albert für ihren Kurzspielfilm "Die Frucht deines Leibes", der auch den "Goldenen Bobby für die beste Kamera" (Christine Maier) erhielt. Barbara Albert war mit ihrem Film bereits auf mehreren Filmfestivals vertreten, darunter auf der Biennale in Venedig, in Palm Springs, Leipzig, Hof, Saarbrücken, Tampere und im Vorjahr bei den Österreichischen Film Tagen in Wels.

Weitere "Goldene Bobbies" erhielten Jörg Kalt für sein Drehbuch "Telekolleg Pataphysik" und das Produktionsteam des 36minütigen Kurzspielfilms "Elu Sonntag Sonderbar".

Sonderpreise vergab die Jury an Antonin Svoboda für seine 40minütige Dokumentation "Karl wie Karlsplatz", an Kathrin Resetarits für "Ägypten" und Miriam Unger für "Nachricht von H".

Die Preise für das internationale Programm gingen an den israelischen Studentenfilm "Skin Deep", an den dänischen Beitrag "Dark Heart" und an den georgischen Film "Dilis Romansi". Das Publikum vergab ebenfalls drei Preise, sie gingen an "Elu Sonntag Sonderbar" von Philipp Mosser und Bernhard Schmid, an "Flora" von Jessica Hausner und an "Nächtliches Zwischenspiel" von Daniel Ritter.

Die von den Studenten der Wiener Filmakademie organisierte einwöchige Veranstaltung bot neben Film- und Videovorführungen von aktuellen Studentenarbeiten auch zahlreiche Gespräche über Gegenwart und Zukunft des heimischen Filmschaffens. Retrospektiv waren Filme ehemaliger Studenten zu sehen, darunter "Lebensaufgabe" von Reinhard Schwabenitzky, "Filmakademie damals" von Frank Soiron und "1.4" von Ulrich Seidl.

Die Veranstaltungen waren leider sehr schwach besucht, bereits die Eröffnung fand in einem schütter besetzten Kinosaal statt. Unterstützt wurde die Filmwoche von der Musikhochschule, dem Bundeskanzleramt, der Stadt Wien und der Wiener Städtischen Versicherung.

S.Pyrker, 28.05.1997


Anfang
Anfang

Zurück zur Homepage

© Österreichisches Film Büro